Offenes Haus Oberwart

ACHTUNG: Alle Veranstaltungen sind aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus abgesagt oder verschoben worden.

Foto: Sylvia Größwang

„Das wird man wohl noch sagen dürfen“ * Kabarett von und mit Harald Pomper

Freitag, 11. Dezember 2020 20:00 Uhr

ACHTUNG: Termin wurde von 21.11. auf 11.12. verschoben!

Eine süffisant-ironische Abrechnung mit der Wachstums- & Shoppingwelt

Mit bösem Schmäh und „hand‘gmochtn“ Liedern nimmt der Kabarettist die täglichen Werbeversprechen auf die Schaufel und geht er der Frage nach, ob das ständige Streben nach Wachstum nicht längst zu einer neuen Religion geworden ist. Nominiert für zahlreiche Kleinkunstpreise (aktuell für den Fränkischen Kabarettpreis), gilt Pomper als einer der schärfsten Zungen der heimischen Kabarettszene.

Er fragt sich, ob uns der allerorts herrschende Shoppingwahn wirklich mehr Zufriedenheit beschert, und macht in seinem aktuellen Programm auch vor der heimischen Politik nicht Halt. Harald Pomper gilt als „Spätberufener“ in Sachen Kabarett & Kleinkunst. Als junger Schlosserlehrling in Fabrikhallen tätig, holte er neben seinem Job die Matura nach und war für viele Jahre in einem „normalen“ Beruf tätig. Erst mit 35 wagte er den vollständigen Wechsel auf die Bühne. Seine Meinung dazu: „Man muss ja nicht das ganze Leben so führen, wie man es eher durch Zufall irgendwann begonnen hat.“

Eintritt: AK €20,– / VVK € 18,– (ermäßigt AK € 18,– / VVK € 16,–)